Goldene Raute für TSV Stallwang-Rattiszell

Der TSV Stallwang-Rattiszell hat einen weiteren Grund zu feiern. Zeitgleich zum 70-jährigen Vereinsjubiläum bekam der Verein das Zertivikat „Goldene Raute“, das Gütesiegel des DFB und des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) überreicht.
Wie Vorstand Erwin Poiger erwähnte, muss man sich die Auszeichnung erarbeiten. Im Jahr 2014 bekam der TSV erstmals die Silberne Raute für seine hervorragende Vereinsarbeit, mit der er nach außen zeigt, dass er in Führung, Organisation und sozialem Engagement den hohen gesellschaftlichen und sportlichen Anforderungen gerecht wird. Nach der Wiederholungsverleihung im Jahr 2016 hat der Sportverein die Vorgaben erfüllt für die nächste Stufe: Gold. Kreisehrenamtsbeauftragter Walter Kammerer übermittelte die Glückwünsche des BFV und lobte den Verein für seine erfolgreiche Arbeit. Der sportliche Weg sei nicht ausschlaggebend sondern Kameradschaft, Fairness und Zusammenhalt. Dies sollte überall oberste Priorität haben.„Der TSV ist auf einem guten Weg, vielschichtig und mit Potenzial enorm stark aufgebaut. Ihr seid ein starkes Team mit Weitblick“, sagte er. „Arbeitet weiter an dieser Erfolgsstory.“ Es seien qualifizierte, gewissenhafte und routinierte ehrenamtliche Sportfunktionäre, die im Verein Jahrzehntelang an der Spitze mitwirkten. Namentlich nannte er die Vorstandschaft mit Erwin Poiger, Erwin Winkelströter, Michael Binder und Stefan Menacher sowie die sportlichen Abteilungsleiter Stefan Kötterl (Fußball), Bernhard Schmidbauer (Stockschießen), Erwin Poiger (Ski), Horst Polakowski (AH) und Helmut Schlecht (Prävention). Kammerer ging im Einzelnen auf die verschiedenen Sparten ein. Hier sei der TSV sehr gut aufgestellt. „Miteinander“ sei die Devise, wo für er allen seinen Dankaussprach. Im Ehrenamtsbereich sei Erwin Winkelströter der wichtigste Mann, der alle Fäden in der Hand halte. Er sei Navi und Sprachrohr und arbeite eng mit ihm zusammen.
Ein wichtiges Schlüsselelement für die Zukunftsfähigkeit eines Vereins sei die Jugendarbeit mit qualifizierten Mitarbeitern im Jugendfußball. Hier könne Jugendleiter Daniel Schmidbauer auf hervorragende Übungsleiter und Trainer zurückgreifen. Selbstverständlich nehme der TSV auch an Arbeitstagungen und Schulungen teil.
Der TSV Stallwang-Rattiszell habe eine Vorbildfunktion für die sportlich-gesellschaftlichen und kulturellen Aktivitäten in der Gemeinde und damit einen hohen Stellenwert. Bürgermeister Max Dietl und Landrat Josef Laumer, die der Ehrung beiwohnten, konnten dies bestätigen. Auch sie sind stolz auf den Verein und seine hohe Auszeichnung.
Dann überreichte Kammerer die Goldene Raute an Vorstand Erwin Poiger, Daniel Schmidbauer erhielt für die Jugend einen Spielball. Vorstand Poiger informierte, dass durch das Kleinkinderturnen und Tanzen 13 neue Mitglieder, vor allem Mädels, gewonnen werden konnten. Der Verein habe insgesamt 93 Kinder und Jugendliche zu betreuen. Er dankte allen für ihren Einsatz zum Wohle des Vereins, egal ob auf dem Spielfeld oder hinter den Kulissen. Viele würden oft unbemerkt sehr viel leisten. Die Verleihung der Goldenen Raute soll Ansporn sein, weiterhin die Kriterien zu erfüllen, damit man sie wiederholen könne. Schön wäre es, wennman sich zum 75-jährigen Gründungsfest die Goldene Raute mit Ähre erarbeiten könne.
Kreisehrenamtsbeauftragter Walter Kammerer (links) überreicht im Beisein von Bürgermeister Max Dietl und Landrat Josef Laumer an Jugendleiter Daniel Schmidbauer einen Spielball und an Vorstand Erwin Poiger die Goldene Raute des BFV.

Andrea Völk, aus dem Gemeindeblatt Stallwang Juni 2018